FAQ

Fragen und Antworten zu den Grundlagen des Warenterminkontrakthandels

Was bedeuten die Begriffe Geld (bid) und Brief (ask/offer)?

Die Kauf- und Verkaufsbereitschaft wird durch die Geld- und Briefkurse zum Ausdruck gebracht. Als Geldkurs (bid) bezeichnet man den Kurs (Preis), den ein Käufer für den Future zu zahlen bereit ist und zu dem augenblicklich kein Angebot existiert. Unter dem Briefkurs (ask/offer) versteht man den Kurs, den ein Verkäufer für den Future verlangt. Angenommen der Gleichgewichtspreis für einen Getreidekontrakt läge bei 100, dann könnte das Auftragsbuch (Orderbuch) wie folgt aussehen:

Anzahl (Volume) Geld (bid) Brief (ask) Anzahl (Volume)
20 99,9 100,3 40
30 99,8 100,2 50
20 99,7 100,1 40

 

Den Anzahl-Spalten ist zu entnehmen, wie viele Kontrakte zum jeweiligen Kurs angeboten bzw. nachgefragt werden. Im Beispiel stünden 40 Kontrakte zum Kurs von 100,1 zum Verkauf. Die Anzahl der nachgefragten Kontrakte zum Kurs von 99,9 betrüge 20. Die Differenz zwischen diesen besten Kursen (dem höchsten Gebot zum Kauf und dem niedrigsten Angebot zum Verkauf) wird als Geld-Brief-Spanne bezeichnet. Ein Markt/eine Börse ist um so leistungsfähiger, je enger die Geld-Brief-Spanne und je höher die Markttiefe (market depth) ist. Ein Markt wird als tief bezeichnet, wenn ausreichend Aufträge vorliegen, die nahe am Gleichgewichtspreis und zudem in die Tiefe gestaffelt sind (Im Beispiel gibt es 20 Kaufgebote zu 99,9. Gäbe es nur zwei, wäre die Markttiefe niedriger).

Zurück

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH | kt-media.de