Rufen Sie uns an! +49 4471 88 20 80

Zucker: Ethanol sollte beobachtet werden

Info-Dienst Softs

08.08.2017 17:07
Zucker: Ethanol sollte beobachtet werden
Zucker

Die Zuckerpreise mussten sich in der letzten Woche dem Druck geschlagen geben und verloren an den beiden Börsen zwischen 5 und 7%. An der Nybot befinden sich die Kurse schon wieder unter den gleitenden Durchschnitt und ein Teil des Anstiegs seit Ende Juni wurde bereits wieder korrigiert. Die nachhaltige Schwäche des Dollar macht dem Zucker zu schaffen, da die Exporte in die USA somit teurer werden und die Zuckerverarbeitung für die Mühlen in Brasilien uninteressanter wird. Daraus resultierten dann auch noch Glattstellungen von Longpositionen, nachdem die Rallye vorerst beendet wurde. Es bleibt jetzt abzuwarten, ob mehr Zucker zu Ethanol verarbeitet wird. Der Ölpreis hat sich stabilisiert und zog den Ethanolpreis mit sich. In Brasilien wird nun diskutiert ob die Steuererhöhung auf Kraftstoffe, die vor kurzem eingeführt wurde, für Ethanol wieder aufgehoben wird. Da diese für Diesel und Benzin bestehen bleiben würde, dürfte sich die Nachfrage nach Ethanol erhöhen und somit auch dem Zucker Impulse geben. Die Entwicklung hängt also unter anderem vom Ethanol ab, ein weiterer Preisrutsch bis zum Tiefpunkt bei ca. 12,75 US-ct/lb wird jedoch nicht erwartet.

Zurück

Weitere aktuelle Berichte
26 Sep
Zucker: Ernteerwartung rückläufig

Die Zuckerpreise standen an beiden Börsen in der letzten Woche unter Druck. An beiden Handelsplätzen ging es auf den vorderen Fälligkeiten

26 Sep
Kaffee: verwunderliches Bild

An den Kaffeemärkten stand Arabica deutlicher unter Druck und verlor im Wochenvergleich gut 6%. Robusta profitierte von einem guten

26 Sep
Kakao: Impulse bleiben aus

Beim Kakao blieben in der letzten Woche Impulse aus und es ging weitestgehend seitwärts in einer engen Spanne. Die Nachrichten, dass in West

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH