Rufen Sie uns an! +49 4471 88 20 80

EU-28 Kartoffelproduktion im Jahr 2017 um 9% höher

Aktuelles

28.11.2017 16:42
EU-28 Kartoffelproduktion im Jahr 2017 um 9% höher
Kartoffeln

EU-28 Kartoffelproduktion im Jahr 2017 um 9% höher

Nach Schätzungen von Eurostat, lag die Kartoffelproduktion in der EU-28 im Jahr 2016 bei 56,9 Millionen Tonnen und damit um 5,6% höher als im Vorjahr. In der EU-5 (Deutschland, Belgien, Frankreich, Niederlande und das Vereinigtes Königreich) ging die Gesamtproduktion der Kartoffeln im Vergleich zum Vorjahr um 0,5% zurück und betrug 33,7 Millionen Tonnen, was 59,2% der EU-weiten Ernte ausmachte.

Wie die IERiG?-Experten mitteilten, sank die Produktion von Kartoffeln für den Verzehr und die Verarbeitung (außer für Saatgut und Stärke) in diesen Ländern im Vergleich zu 2015 um rund 3% auf 24,6 Millionen Tonnen. Infolge der geringeren Ernte war der Kartoffelmarkt in diesen Ländern starkem Druck durch die Nachfrage ausgesetzt, was sich in hohen Preisen widerspiegelte. Das durchschnittliche Preisniveau für die Kartoffeln auf dem EU-4-Markt (ohne dem Vereinigten Königreich) lag in der Saison 2015/16 bei 220 Euro/ Tonne, verglichen mit 165 Euro/ Tonne in der letzten Saison und etwa 55 Euro/ Tonne zwei Jahre zuvor.


Die hohen Preise in der Saison 2016/17 haben die Anbauer in den meisten westeuropäischen Ländern motiviert, ihre Kartoffelanbaufläche zu erweitern, die in der EU-5 (Deutschland, Belgien, Frankreich, Niederlande und Großbritannien) im Jahr 2017 bei 579000 Hektar lag; ein Plus von 4,6% gegenüber dem Vorjahr. Inzwischen ist die Anbaufläche für Kartoffeln für Stärke und Saatgut in der EU-5 von 252 auf 243000 Hektar gesunken, d.h. um fast 4%. Unter den Ländern Mittel- und Osteuropas stieg die Anbaufläche für den Kartoffelanbau nur in Polen, Bulgarien und Lettland.

Die Anbaufläche wuchs auch in den skandinavischen Ländern. Für die gesamte EU-28 wird die Gesamtanbaufläche für Kartoffeln im Jahr 2017 auf 1,74 Millionen Hektar geschätzt, 2,4% mehr als im Vorjahr. Die Bedingungen im Jahr 2017 waren generell für die Produktion hoher Erträge sowohl in West- als auch in Mittel- und Osteuropa vorteilhaft.

Infolgedessen sind die Erträge in Belgien und Frankreich um 15-16% und in Deutschland und den Niederlanden um 2-3% gestiegen. Unter den Ländern Mittel- und Osteuropas wurde der höchste Anstieg der Erträge in Polen (ca. 6% bis 298 dt/ ha) verzeichnet.

Im Jahr 2017 ist die gesamte Kartoffelproduktion in der EU-28 von 56,9 auf 62,0 Mio. Tonnen gestiegen, d. h. um 9%, was hauptsächlich auf eine Zunahme der polnischen Kartoffelproduktion (um etwa 1 Mio. Tonnen) zurückzuführen ist. In der EU-5 betrug die Kartoffelproduktion 37,2 Millionen Tonnen und lag 10,5% höher als im Vorjahr.


In Deutschland lag die Kartoffelernte bei fast 11,3 Millionen Tonnen und war damit um fast 5% höher als im Vorjahr. In Frankreich stieg die Ernte um etwa 15% auf 8 Millionen Tonnen. In den Niederlanden wuchs sie um 14% auf 7,4 Millionen Tonnen und in Belgien um fast 15% auf 5 Millionen Tonnen. In Großbritannien lag die Kartoffelproduktion bei 5,5 Millionen Tonnen und war um 3% höher als ein Jahr zuvor. Die Folge des Erntewachstums ist der Rückgang der Kartoffelpreise in Westeuropa. Dies gilt insbesondere für die Kartoffeln für die Verarbeitung, hat allerdings auch diejenigen betroffen, die für den Direktkonsum beabsichtigt sind.

IERiG?-Experten berichten, dass die Kartoffelernte in Polen nach Schätzungen von IHAR-PIB und IERiG?-PIB im Jahr 2017 rund 9,8 Millionen Tonnen betrug und fast 1 Million Tonnen größer war als im Jahr 2016. Dieser Produktionszuwachs ist eine Folge sowohl einer Ausweitung der Anbaufläche für die Ernte als auch der höheren Erträge.

Quellen: e-warzywnictwo.pl, freshplaza.de

Zurück

Dienstleistungen

Info-Dienste und Marktberichte

Unser Angebot

Börsenhandel über ausgewählte Clearingpartner

Kontakt

Kaack Terminhandel GmbH
Am Markt 8 
49661 Cloppenburg

+49 4471 88 20 80

Social Media

Folgen Sie uns in den sozialen Medien.

 
Copyright © Kaack Terminhandel GmbH