Rufen Sie uns an! +49 4471 88 20 80

IGC-Grain Market Report Februar 2019

Aktuelles

22.02.2019 17:38
IGC-Grain Market Report Februar 2019

Globale Getreide-Ernte sinkt

Wie der Internationale Getreiderat kürzlich mitteilte, wird die Gesamt-Getreideproduktion mit 2,121 Mrd. t im Vergleich zum Vorjahr um 20 Mio. t sinken. Damit wird der tiefste Stand seit 2016/17 erreicht. Eine höhere Maisproduktion wird dabei durch geringere Ernten anderer Kulturen, insbesondere Weizen, ausgeglichen. Bei einem gleichzeitigen steigenden Verbrauch würden sich die Endbestände (Anfangsbestände + Produktion - Verbrauch) mit 593 Mio. t auf den tiefsten Stand seit vier Jahren reduzieren. Daraus würde ein Verhältnis von Beständen zu Verbrauch (Stock-to-use-ratio) von 27% resultieren, eine leichte Verschlechterung zum Vorjahr (30%) und der niedrigste Wert seit 2014/15.

Soja-Produktion steigt

Die globale Sojabohnenproduktion wird im Wirtschaftsjahr 2018/19 nach Meinung der Analysten deutlich höher ausfallen. Mit 358 Mio. t würde sich die Menge des Vorjahres um 17 Mio. t bzw. 5% erhöhen. Die geringere brasilianische Erntemenge wird dabei durch höhere Ernten in  den USA und Argentinien mehr als ausgeglichen. Bei einer nur leichten Steigerung des Verbrauchs, werden sich die globalen Endbestände auf 49 Mio. t belaufen. Das entspricht einem Plus von 13% zum Vorjahr. Der Handel erweist sich weitestgehend als stabil, denn die sinkende Nachfrage Chinas wird durch Verkäufe in andere Länder ausgeglichen. Für das kommende Wirtschaftsjahr wird mit einer Ausdehnung der weltweiten Anbaufläche um 2% gerechnet. Ein Großteil davon wird in Südamerika liegen.

Weniger Weizen erwartet

Im Vergleich zum Vorjahr soll die globale Weizenproduktion um 28 Mio. t auf 735,2 Mio. t sinken. Neben der EU-28 haben insbesondere Reduzierungen in Australien, Russland und der Ukraine zu dieser Abwärtskorrektur geführt. Die globalen Endbestände sinken nach Einschätzung der Experten auf 262,3 Mio. t, sodass sich bei einem Verbrauch von 743,6 Mio. t ein Stock-to-use-Verhältnis von 35,3% ergäbe. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ein Großteil der Vorräte (122 Mio. t) in China lagert und dem Weltmarkt nicht zur Verfügung steht. Ohne China verändert sich das Verhältnis auf 22,8%.

Mais-Endbestände sinken

Für den Mais könnte sich die weltweite Produktion auf 1,109 Mrd. t erhöhen. Der IGC erwartet für die kommende Saison insbesondere in Südamerika höhere Erntemengen. Daraus resultieren bei einem Verbrauch von 1,147 Mrd. t weltweite Endbestände von 297 Mio. t. Das entspricht zwar einer deutlichen Aufwärtskorrektur zur letzten Schätzung, unterschreitet aber die Vorjahresmenge noch um 39 Mio. t.

 

Weizen global (Mio. t) 2018/19   2017/18  
         
Produktion 735   764  
         
Verbrauch 744   741  
         
Endbestände 262   271  
         
         
Mais global (Mio. t)        
         
Produktion 1109   1090  
         
Verbrauch 1147   1118  
         
Endbestände 297   336  
         
         
Sojabohnen global (Mio. t)        
         
Produktion 358   341  
         
Verbrauch 353   346  
         
Endbestände 49   43  
         

Quelle: www.igc.int

Zurück

Kassapreise
In Kürze können Info-Dienst Abonnenten aktuelle Kassapreise einsehen.
Anzeige
18 / Mär 2019
Chartanalyse KW11 - MATiF Weizen - Endlich mal wieder ein Wochenplus

Sehen Sie hier die Chartanalyse für die Agrarprodukte an der MATiF und CBoT für die KW11.

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH