Börsentelegramm KW 15 - Weizen: Hohe Endbestände belasten

topagrar Börsentelegramm vom 12.09.2019 14:08 Uhr von Stephanie Stöver-Cordes
Top Agrar

Börsentelegramm vom 11. April 2019

 

Weizen: Hohe Endbestände belasten

Die schwächelnden Tendenzen der letzten Tage hielten auch zur Wochenmitte an. Matif-Weizen gab auf 188,50 €/t nach und der US-Kontrakt schloss bei 4,58 US-$/bu (149,19 €/t). Das US-Agrarministerium bestätigte in seinem monatlichen Bericht die Aussicht auf hohe Endbestände auf US- und globaler Ebene. Das sorgte für drückende Impulse. Doch die Schneestürme in den USA sowie die geringen Niederschläge in Europa, könnten die Bestände belasten und den Kursen wieder den Weg nach oben ermöglichen.

 

Mais: Schneestürme toben im Mittelwesten

An der US-Börse konnte der Mais-Kontrakt ein kleines Plus erhaschen und landete zum Ende des Handelstages bei 3,62 US-$/bu (126,36 €/t). Für den Matif-Mais ging es dagegen auf 169,75 €/t bergab. Trotz belastender USDA-Zahlen fand der US-Mais den Weg in den grünen Bereich. Nach den Überflutungen im Mittelwesten toben nun Schneestürme, die die Aussaat weiter verzögern könnten. Daher ist mit festeren Tendenzen zu rechnen.

 

Ölsaaten: Handelskrise immer noch Thema

Sowohl die Sojabohnen als auch der Raps schlossen am Mittwoch im grünen Bereich. Mai-Raps hangelte sich an der Pariser Börse auf 360,75 €/t. US-Bohnen landeten an der CBoT bei 9,02 US-$/bu (293,82 €/t). Die Verhandlungen zwischen China und den USA werden fortgeführt. China´s Zugeständnis, eine bestimmte Menge an US-Bohnen in der nächsten Zeit zu kaufen, stützte die Kursentwicklung. Sollten nun noch Taten folgen ist eine Stabilisierung der Kurse denkbar.

 

Kartoffeln: Kassanotierungen schwächeln

Die Hauptfälligkeit rutschte an der EEX zuletzt auf 26,60 €/dt ab. Ebenfalls schwächer notierte der Juni-19-Kontrakt bei 27,90 €/dt. Die Notierungen der Hauptanbauländer am Kassamarkt rudern langsam zurück. Damit trübt sich auch die Stimmung an der Börse etwas ein und übt Druck auf den Börsen-Index aus. Die Unsicherheit könnte zu schwächeren Tendenzen führen.

 

Milch: Stabile Tendenz

Magermilchpulver für April hielt sich an der Börse in Leipzig stabil bei 1.915 €/t. Die April-Butter schloss bei 4.280 €/t. Auch wenn sich die Aktivitäten beim Magermilchpulver beruhigt haben, zeigt sich weiterhin eine stetige Nachfrage sowohl am Binnen- als auch am Exportmarkt. Ebenso wird die Nachfrage nach Butter als gut bezeichnet. Die höheren Preise in Ozeanien steigern die Attraktivität der EU-Ware. Sobald die Exporte zunehmen, hätten auch die Preise die Chance den Weg nach oben anzutreten.

____________________________________________
Umrechnungskurs: 1 € = 1,1279 USD   
1 US bushel corn = 25,4012 kg
1 US bushel wheat = 27,2155 kg          
1 US bushel soybean = 27, 2155 kg     
1 US cwt = 45,36 kg (Lebendgewicht, Anm.)     
1 acre = 0,4047 ha

 

 

Zurück

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH | kt-media.de