Börsentelegramm KW 16 - Weizen: Trockenheit unterstützt Kursentwicklung

topagrar Börsentelegramm vom 06.05.2020 14:23 Uhr von Stephanie Stöver-Cordes
Top Agrar

Börsentelegramm vom 14. April 2020

Weizen: Trockenheit unterstützt Kursentwicklung

Die Weizenkurse tendieren weiter aufwärts. An der Matif erreichte der Frontmonat mittlerweile 198 €/t und an der US-Börse arbeitete sich der Mai-Kontrakt auf 5,57 US-$/bu (188,31 €/t) nach oben. Für gute Stimmung sorgen die trockenen Witterungsbedingungen in Teilen Europas und der Schwarzmeerregion. Doch die Aufwärtskorrektur der globalen Endbestände im aktuellen USDA-Bericht auf eine Rekordmenge von 292,8 Mio. t bremsen den Aufschwung ein wenig ab.

 

Mais: Positive Impulse vom US-Exportmarkt

Matif-Mais verabschiedete sich mit einem leichten Plus ins Oster-Wochenende und schloss bei 164,75 €/t. In Chicago ging es mit 3,32 US-$/bu (120,28 €/t) ebenfalls bergauf. Die erfreulichen wöchentlichen US-Exportzahlen in Höhe von 2,4 Mio. t überraschten die Marktteilnehmer und sorgten für positive Impulse. Da der schwache Ethanolmarkt jedoch zu einer Aufwärtskorrektur der globalen Endbeständen geführt hat, wird den Kursen der Weg nach oben erschwert.

 

Ölsaaten: Weniger Soja in Südamerika

Der Rapskontrakt verbucht an der Pariser Börse weiterhin Gewinne und kletterte zuletzt auf 371,75 €/t. Auch an der US-Börse hangelten sich die Sojabohnen nach oben auf 8,64 US-$/bu (292,11 €/t). Während beim Raps die knappe Versorgungslage wieder in den Vordergrund rückt, profitieren die Sojabohnen von den Abwärtskorrekturen der südamerikanischen Erntemengen. Dennoch lassen die US-Exportzahlen Richtung China noch zu wünschen übrig, sodass sich die gute Stimmung wieder eintrüben könnte.

 

Kartoffeln: Absatz-Möglichkeiten schwinden

Weiterhin halten sich die April-20-Kartoffeln an der EEX auf dem niedrigen Niveau von 2,50 €/dt. Der folgende Juni-Kontrakt gab zuletzt auf 3 €/dt nach. Absatz-Möglichkeiten für freie Industrieware sind kaum vorhanden. Zudem wird die Abnahme der Vertrags-Kartoffeln wo möglich weiter nach hinten geschoben. Damit baut sich nicht nur der Druck auf die alte, sondern auch bereits auf die kommende Ernte auf. Kurzfristig ist eine Preiserholung kaum denkbar.

 

Milch: Ergebnis der Global Dairy Trade macht Hoffnung

Magermilchpulver konnte sich an der Leipziger Börse zuletzt bei 1.900 €/t stabilisieren und auch die Butter hielt ihr Niveau bei 2.813 €/t. Das Ergebnis der letzten Auktion an der Global Dairy Trade in Neuseeland macht Hoffnung auf eine Stabilisierung des Preisniveaus. Nach vier negativen Ergebnissen stieg der Preisindex um 1,2% an. Der Butter-Preis kletterte dabei sogar um 4,5% nach oben. Das lässt auf eine steigende internationale Nachfrage hoffen, die der Preisschwäche ein Ende bereiten könnte.

____________________________________________
Umrechnungskurs: 1 € = 1,0867 USD   
1 US bushel corn = 25,4012 kg
1 US bushel wheat = 27,2155 kg          
1 US bushel soybean = 27, 2155 kg     
1 US cwt = 45,36 kg (Lebendgewicht, Anm.)     
1 acre = 0,4047 ha

 

Zurück

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH | kt-media.de