Börsentelegramm KW 19 - Weizen: Trockenschäden zunächst abgewendet

topagrar Börsentelegramm vom 06.05.2020 14:29 Uhr von Stephanie Stöver-Cordes
Top Agrar

Börsentelegramm vom 04. Mai 2020

Weizen: Trockenschäden zunächst abgewendet

Vor dem langen Wochenende drehte der Matif-Weizen ins Plus und schloss bei 195,75 €/t. CBoT-Weizen rutschte dagegen zuletzt noch einmal deutlich abwärts auf 5,22 US-$/bu (176,34 €/t). Positionsglattstellungen der Marktteilnehmer zum Monatswechsel belasteten die US-Kurse. Zudem haben wohltuende Niederschläge in Europa und der Schwarzmeerregion den Weizen zunächst vor Trockenschäden bewahrt. Daher ist ein erneuter Kursaufschwung derzeit kaum denkbar.

 

Mais: US-Aussaat schreitet voran

Sowohl an der Matif als auch an der US-Börse hielten sich die Maiskurse stabil bei 165,25 €/t bzw. 3,12 US-$/bu (112,94 €/t). Sinkende Ethanol-Bestände in den USA boten zuletzt ein wenig Unterstützung. Doch die Wetterbedingungen ermöglichen eine zügige Aussaat. Aufgrund der Ausweitung der Anbaufläche bei gleichzeitig unsicherem Bedarf könnten die Kurse erneut unter Druck geraten.

 

Ölsaaten: Sorge vor neuen Strafzöllen

Der Raps ging mit einem Plus ins Wochenende. An seinem letzten Handelstag schloss der Mai-Kontrakt an der Matif bei 385 €/t. Die Sojabohnen notierten an der US-Börse leicht schwächer bei 8,47 US-$/bu (286,12 €/t). Die aufflackernden Spannungen zwischen den USA und China belasten die Kursentwicklung, denn der US-Präsident erwägt die Einführung erneuter Strafzölle. Das trübt die Stimmung am Bohnenmarkt wieder ein.

 

Kartoffeln: Schwache Tendenz hält an

Der neue Frontmonat Juni 20 blieb an der EEX am Ende des Handelstages unverändert zum Vortag bei 2,60 €/dt. April-21-Kartoffeln verharrten auf niedrigem Niveau bei 10,10 €/dt. Die nicht vorhandene Nachfrage der Industrie nach freier Ware drückt weiterhin auf die Stimmung und die hohen Bestände belasten zunehmend die Aussichten für die Marktlage im kommenden Wirtschaftsjahr. Daher ist kurzfristig kaum mit einer Preiserholung zu rechnen.

 

Milch: April-Kontrakte gehen mit leichtem Plus aus dem Handel

Magermilchpulver für April ging mit 1.925 €/t aus dem Handel. Der letzte Schlusskurs der April-Butter landete an der EEX bei 2.627 €/t. Die leicht verbesserte Auftragslage am Magermilchpulver-Markt sowie die Hoffnung auf eine Marktentlastung mit Hilfe der PLH boten ein wenig Unterstützung. Doch die Senkung des Kieler Rohstoffwertes auf 27 ct/kg lässt zunehmenden Druck auf die Erzeugerpreise erahnen.

 

____________________________________________
Umrechnungskurs: 1 € = 1,0876 USD   
1 US bushel corn = 25,4012 kg
1 US bushel wheat = 27,2155 kg          
1 US bushel soybean = 27, 2155 kg     
1 US cwt = 45,36 kg (Lebendgewicht, Anm.)     
1 acre = 0,4047 ha

 

 

 

Zurück

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH | kt-media.de