Börsentelegramm KW 21 - Weizen: Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende

topagrar Börsentelegramm vom 23.09.2019 14:34 Uhr von Stephanie Stöver-Cordes
Top Agrar

Börsentelegramm vom 20. Mai 2019

 

Weizen: Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende

Matif-Weizen hielt sich stabil bei 173,50 €/t, während Gewinnmitnahmen zum Wochenende den US-Kurs an der CBoT auf 4,65 US-$/bu (152,92 €/t) drückten. Stützende Argumente sind derzeit die Entwicklung der Winterweizenbestände sowie die Aussaat des Sommerweizens unter den regnerischen Wetterbedingungen in den US-Anbaugebieten. Doch neue Prognosen für die russische Ernte könnten den Weg der Kurse nach oben begrenzen. Demnach soll sich die Erntemenge 19/20 auf 81 Mio. t belaufen und übersteigt damit die USDA-Schätzung noch um 4 Mio. t.

 

Mais: US-Mais weiter aufwärts

An der Matif ruderte der Frontmonat auf 162 €/t zurück. Der US-Mais verbuchte weiterhin Gewinne und kletterte auf 3,83 US-$/bu (134,97 €/t). Wie in den vergangenen Tagen sorgten die Aussaatverzögerung und eine mögliche Reduzierung der US-Anbaufläche weiter für positive Impulse. Die Marktteilnehmer vermuten, dass der Fortschritt aktuell bei 40-50% liegt. Im Durchschnitt wurden bisher zu diesem Jahreszeitpunkt 80% erreicht. Sollte das US-Agrarministerium diese Zahlen im Crop Progress Report bestätigen, könnte die positive Kursentwicklung anhalten.

 

Ölsaaten: Sorge um Ausweitung der US-Anbaufläche

Der Raps tendierte an der Matif schwächer und gab auf 362,75 €/t nach. Ebenso fielen die Sojabohnen an der Börse in Chicago auf 8,22 US-$/bu (270,32 €/t). Neben den Spannungen zwischen den USA und China traten nun wieder die Sorgen um eine mögliche Ausweitung der Sojabohnen-Anbaufläche in den USA in den Vordergrund. Sollte sich das Zeitfenster für die Maisaussaat schließen, könnten die Farmer noch auf Sojabohnen umschwenken. Bei gleichzeitig schwächelnder Nachfrage wäre dann mit schwächeren Tendenzen an der Börse zu rechnen.

 

Kartoffeln: Juni-19-Kontrakt auf 8-Wochen-Hoch

Juni-19-Kartoffeln hielten sich an der EEX zuletzt stabil auf einem 8-Wochen-Hoch bei 31,40 €/dt. Während die Kassanotierungen in Belgien ihr Niveau halten konnten, trieb die gute Nachfrage nun auch die deutsche REKA-Notierung weiter nach oben. Dementsprechend ist die Stimmung an der Börse als fest bis freundlich zu beschreiben. Die sinkenden Lagerbestände unterstützen diese Entwicklung. Allerdings wird in der kommenden Saison für wichtige Anbauländer ein Ausweitung der Flächen prognostiziert, die den folgenden April-20-Kontrakt mit 16,10 €/dt leicht nach unten drückten.

 

Milch: Magermilchpulver immer noch stabil

Der Magermilchpulver-Kontrakt verharrte an der EEX weiterhin auf 2.000 €/t. Dagegen verbuchte die Mai-Butter ein leichtes Plus und hangelte sich auf 4.148 €/t zurück. Die fundamentale Situation hat sich in den letzten Tagen kaum verändert. Die Nachfrage nach Magermilchpulver hält weiter an und sorgt für eine Stabilisierung des Preises. Für die Butter fehlen trotz des Preisvorteils gegenüber dem Weltmarkt Impulse, die für einen Aufschwung sorgen könnten.

 

____________________________________________
Umrechnungskurs: 1 € = 1,1172 USD   
1 US bushel corn = 25,4012 kg
1 US bushel wheat = 27,2155 kg          
1 US bushel soybean = 27, 2155 kg     
1 US cwt = 45,36 kg (Lebendgewicht, Anm.)     
1 acre = 0,4047 ha

 

 

 

Zurück

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH | kt-media.de