Börsentelegramm KW 21 - Weizen: Leicht schwächer

topagrar Börsentelegramm vom 23.09.2019 14:36 Uhr von Stephanie Stöver-Cordes
Top Agrar

Börsentelegramm vom 23. Mai 2019

 

Weizen: Leicht schwächer

Nach dem Anstieg der vergangenen Tage ruderten die Weizenkurse zurück. An der Matif schloss der September-Kontrakt bei 175 €/t und US-Weizen gab auf 4,73 US-$/bu (155,56 €/t) nach. Verursacht wurde die schwächere Stimmung durch Gewinnmitnahmen. Aber auch die Bonitierung der US-Winterweizenbestände, die höher ausfiel als erwartet, sorgte für drückende Impulse. In Europa profitieren die Pflanzen von den Niederschlägen der letzten Tage. Das könnte ebenfalls den Kursen den Weg nach oben erschweren.

 

Mais: US-Kurs klettert auf Jahres-Hoch

Während der Matif-Mais auf 162,25 €/t zurückfiel, ging es für den US-Kontrakt in Chicago auf ein Jahres-Hoch von 3,95 US-$/bu (139,21 €/t). Die Niederschläge im Mittelwesten der USA halten an und die Schwierigkeiten bei der Aussaat lassen eine Reduzierung der Anbaufläche wahrscheinlicher werden. Der Aussaatfortschritt lag zuletzt bei 49% und verfehlte damit deutlich den Durchschnittswert zu diesem Jahreszeitpunkt. Daher ist eine weitere Stabilisierung der Kurse möglich.

 

Ölsaaten: Raps hangelt sich weiter nach oben

Der Rapskontrakt an der Matif hangelte sich auf 365,75 €/t. Sojabohnen landeten an der US-Börse bei 8,29 US-$/bu (272,65 €/t). Weiterhin besteht die Unsicherheit, wie stark die Bohnenbestände von den Niederschlägen in den US-Anbaugebieten belastet werden. Auf der anderen Seite könnte das Hilfsprogramm der US-Regierung, das die Erzeuger mit 2 US-$/bu unterstützen will, für eine Ausweitung der Anbaufläche sorgen. Dann wäre mit schwächeren Tendenzen zu rechnen.

 

Kartoffeln: Feste Tendenz für den Juni-Kontrakt

Für die Juni-19-Kartoffeln ging es an der Börse in Leipzig weiter nach oben und so landete der Schlusskurs zuletzt bei 31,50 €/dt. Der April-20-Kontrakt rutschte auf 16,10 €/dt zurück. Zurzeit werden die freien Kartoffeln gut nachgefragt und die Kassanotierungen bewegen sich nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa weiter nach oben. Dagegen belasten die guten Wetteraussichten für die neue Ernte die Preisentwicklung. Wärmere Temperaturen und ausreichende Niederschläge sorgen für ein gutes Wachstum.

 

Milch: Butter schwächelt

Das Magermilchpulver an der EEX hält sich immer noch stabil bei 2.000 €/t. Butter schwächelt dagegen weiter und rutschte auf 4.122 €/t zurück. Trotz des Preisvorteils der europäischen Ware fehlt es weiterhin an Nachfrage-Impulsen. Darüber hinaus belasten die schwächeren Tendenzen am Weltmarkt. Der Preisindex der Global Dairy Trade sank um 1,2%. Insbesondere der Butterpreis fiel dabei um 3,2% zurück. Das könnte auf den Börsenkurs zusätzlichen Druck ausüben.

____________________________________________
Umrechnungskurs: 1 € = 1,1171 USD   
1 US bushel corn = 25,4012 kg
1 US bushel wheat = 27,2155 kg          
1 US bushel soybean = 27, 2155 kg     
1 US cwt = 45,36 kg (Lebendgewicht, Anm.)     
1 acre = 0,4047 ha

 

 

 

 

Zurück

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH | kt-media.de