Navigation

Globaler Kartoffelhandel steigt laut Fresh Plaza

Artikel vom  02.10.2017 15:25 Uhr
Der globale Handel mit Kartoffeln, einschließlich Kartoffelprodukten, hatte im Jahr 2016 einen Wert von über 11 Milliarden Euro. Weltweit sind die Niederlande, mit einem Export von 2,4 Milliarden Euro im vergangenen Jahr, der wichtigste Exporteur. Belgien ist, mit einem Exportwert von 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2016, auf Platz zwei. In Bezug auf den Wert, sind die tiefgekühlten Kartoffelprodukte der Herr im Hause. Zudem wächst der Welthandel in diesem Jahr immer noch beträchtlich. Im Jahr 2016 waren es sechs Milliarden Euro, eine Zunahme von mehr als 10 Prozent im Vergleich zu 2015. Was die Mengen betrifft, so zeigt der globale Handel mit Kartoffelprodukten auch jedes Jahr ein gutes Wachstum. 2016 wurden weltweit 7,4 Millionen Tonnen gehandelt.
 
Konsumkartoffeln für den Handel werden nur außerhalb Europas angebaut
Der globale Handel mit Konsumkartoffeln ist noch immer am wachsen. Über einen Zeitraum von zehn Jahren gesehen, stabilisiert sich allerdings der Anstieg. Im Jahr 2016 wurden international 10,5 Millionen Tonnen Konsumkartoffeln gehandelt. Dies ist ungefähr 1,5 Millionen Tonnen mehr als vor 10 Jahren. Der globale Handel mit Samenkartoffeln wächst auch über einen längeren Zeitraum, wenn auch weniger. Die Niederlande sind mit einem Anteil von rund 60 Prozent Marktführer. Es ist nicht leicht zu erfahren, wie viele Kartoffeln weltweit produziert werden. Die FAO schildert, dass es eine jährliche Produktion von etwa 400 Millionen Tonnen sei. Angesichts der Tatsache, dass es sehr viele Amateur-Gartenbauer gibt, die Kartoffeln anbauen, könnte die Zahl viel höher sein. Kartoffeln werden auf der ganzen Welt angebaut. China ist mit Abstand das wichtigste Land, gefolgt von Indien, Russland und der Ukraine. Die Niederlande belegen den zehnten Platz auf der Liste der FAO, mit einer Produktion von 6,7 Millionen Tonnen im Jahr 2016. Diese bestand aus 3,3 Millionen Tonnen Konsumkartoffeln, 1,5 Millionen Samen-Kartoffeln und 1,9 Millionen Tonnen Stärkekartoffeln.
 
Auf dem Markt der tiefgekühlten Kartoffelprodukte, spielen Belgien und die Niederlande die erste Rolle. Mit einem Anteil von 28 und 24 Prozent entspricht dies mehr als die Hälfte des Gesamtbetrags. Für Belgien ist Frankreich der wichtigste Absatzmarkt, und für die Niederlande ist es das Vereinigte Königreich. Die USA und Kanada sind die dritt und viertwichtigsten Länder. Die USA beliefern vor allem Japan, Mexiko und China. Der Export von Kanada konzentriert sich praktisch primär auf die USA.
 
Größten Handelsströme bleiben in Europa
In den EU-Ländern gibt es knapp 60 Prozent des weltweiten Exportes von Konsumkartoffeln (sowohl für den Frischemarkt als auch für die Industrie). Über einen Zeitraum von 10 Jahren gibt es von Jahr zu Jahr eine Abweichung, aber trotzdem ist der Handel auf einem Niveau von rund 5,9 Millionen Tonnen relativ stabil geblieben. Der Export anderer Länder ist in diesen 10 Jahren von 3,2 auf 4,7 Millionen Tonnen gewachsen. Vor allem Länder in Süd- und Ostasien haben begonnen, mehr Konsumkartoffeln zu exportieren; von 0,58 Millionen Tonnen im Jahr 2006 auf mehr als eine Million Tonnen. Dieser Handel geschieht meistens in den Ländern dieser Region. Das gleiche gilt für Nordamerika. Der Export der afrikanischen Länder zeigte in den vergangenen zehn Jahren das größte relative Wachstum. Dieses Image wird meistens von Ägypten entschieden. Der Export aus diesem Land schwankt von Jahr zu Jahr, aber ein beträchtliches Wachstum kann trendweise gesehen werden.
 
Der gegenseitige Handel zwischen verschiedenen Ländern zeigt oft ganz unterschiedliche Zahlen. Der Export von Land A nach Land B zeigt eine andere Zahl als der Import im Land B aus dem Land A. Auf der Grundlage von Einfuhrzahlen aus allen Ländern spielt der gegenseitige Handel der EU-Länder einen noch größeren Teil als bei der Ausfuhr. Die Top Fünf der Importländer für Konsumkartoffeln bestehen aus EU-Ländern. Belgien und die Niederlande sind bei weitem die beiden wichtigsten. Zudem ist es bemerkenswert, dass ein großer Teil den gegenseitigen Handel betrifft. Spanien, Italien und Deutschland sind die anderen drei Länder in der Top Fünf.
 
Neben der eigenen Produktion, importieren die Niederlande viele frische Konsumkartoffeln. Weltweit sind die Niederlande, kurz nach Belgien, sogar der zweite Importeur. Im Jahr 2016 wurden 1,7 Millionen Tonnen importiert. Der enorme Import von Kartoffeln aus Deutschland ist spürbar. Im Jahr 2016 betraf es eine Menge von bis zu einer Million Tonnen. Der deutsche Export von Kartoffeln ist sehr stark vom niederländischen Markt abhängig, da die Hälfte der deutschen Exporte auf die Niederlande fokussiert ist. Auf der anderen Seite, kommt drei Viertel aus Deutschland, von der niederländischen Einfuhr von Konsumkartoffeln.

 

Die meisten holländischen Kartoffeln gehen in die Industrie
Der größte Teil der niederländischen Produktion von Konsumkartoffeln (3,3 Millionen Tonnen) und Import (1,7 Millionen Tonnen im Jahr 2016) ist für die verarbeitende Industrie gedacht. In der Saison 2016/17 betraf es einen Betrag von fast vier Millionen Tonnen, der laut der NAO (der niederländischen Kartoffelorganisation) verarbeitet wurde. Diese Zahl beträgt etwas mehr als in der vorherigen Saison. Die Mehrheit wird zu (vorfrittierten) tiefgekühlten Produkten verarbeitet. Der niederländische Export von Konsumkartoffeln betrug im Jahr 2016, den Angaben der CBS zufolge, etwa eine Million Tonnen. NAO und Eurostat haben Werte von 0,75 bzw. 0,80 Millionen Tonnen registriert. Belgien ist bei weitem der größte Käufer. Laut Angaben der NAO, wurden in der Saison 2016/17 rund 350.000 Tonnen nach Belgien exportiert. Der niederländische Export von Konsumkartoffeln konzentriert sich auf Europa für drei Viertel, mit Belgien und Deutschland als wichtigste Länder. Die verschiedenen Quellen zeigen jedoch einige Unterschiede. CBS/ Eurostat beispielsweise berichtet, im Vergleich zur NAO, erheblich mehr Export in Märkte die weiter weg sind, wie Senegal, Mauretanien und Elfenbeinküste. Im vergangenen Jahr exportierten die Niederlande in 100 Länder, von denen 50 mehr als 1.000 Tonnen versandt wurden.
 
Während die Niederlande beträchtliche Mengen an Konsumkartoffeln außerhalb der EU verkauft, konzentriert sich der Export von Belgien, Deutschland und Frankreich vor allem auf die EU-Länder. Deutsches und belgisches Produkt wird meist in die Niederlande versandt, und französische Kartoffeln sind meist für Spanien gedacht. In anderen EU-Ländern ist ebenfalls ein Trend zu sehen, der auch nach Märkten sucht, die weiter weg liegen. Allerdings handelt es sich nun nicht um Beträge, die so groß sind wie die holländischen. Im vergangenen Jahr exportierte Deutschland mehr als 25.000 Tonnen nach Indonesien, mehr als 20.000 Tonnen nach Thailand und auch angemessene Mengen an die Golfstaaten und die Philippinen. Frankreich versucht es in den Golfstaaten, aber letztes Jahr blieb die dort versandte Menge auf knapp über 10.000 Tonnen begrenzt. Im Jahr 2014 gelang es Belgien, ausreichende Mengen in den Märkten, die weiter weg liegen zu verkaufen.
 
Bescheidener Import von nicht europäischen Ländern
Der Import von Konsumkartoffeln in der EU aus weiter entfernten Ländern ist relativ bescheiden. Im vergangenen Jahr betrug der Betrag weniger als 370.000 Tonnen, mehr als in den beiden Jahren zuvor. In der Vergangenheit jedoch, betrug er manchmal mehr als 600.000 Tonnen, so dass es von einer Zunahme weit entfernt ist. Israel und Ägypten sind diesbezüglich die beiden wichtigsten Länder.

Aus Israel wurden im vergangenen Jahr 185.000 Tonnen in die EU importiert. Großbritannien und die Niederlande sind die wichtigsten EU-Länder für den Verkauf von israelischen Kartoffeln. Die Mehrheit des Exports aus Israel konzentriert sich auf die EU-Länder.

Aus Ägypten wurden im vergangenen Jahr 160.000 Tonnen in die EU importiert. Die Mehrheit kommt in Italien an. Russland ist der wichtigste Käufer von ägyptischen Kartoffeln. Andere Käufer aus Russland sind der Libanon, Italien, Griechenland, Deutschland, Syrien und die Golfstaaten.

Marokko ist das Drittland, aus dem Kartoffeln in die EU importiert werden. Im vergangenen Jahr waren es 13.000 Tonnen. Insgesamt exportierte Marokko im vergangenen Jahr 45.000 Tonnen. Mali, Senegal und Mauretanien waren die wichtigsten Käufer.

Wie bereits erwähnt, steigt der Handel außerhalb der EU, obwohl er meist in der Region bleibt. Im vergangenen Jahr exportierten die USA 470.000 Tonnen Konsumkartoffeln. Zwei Drittel davon wurden in die Nachbarländer Kanada und Mexiko geschickt. Der Rest wurde meistens nach südöstlichen asiatischen Ländern geschickt. Von den 480.000 Tonnen, die Kanada exportierte, gingen 420.000 in die USA. China exportierte mehr als 400.000 Tonnen im Jahr 2016, deren Großteil in Länder in der Region ging. In den letzten Jahren hat Pakistan rund 400.000 Tonnen exportiert. Ein beträchtlicher Teil davon wird in die Golfstaaten versendet.

Unabhängigeres Russland?

Im vergangenen Jahr hat Russland nicht mehr als 300.000 Tonnen Konsumkartoffeln importiert. Das Rekordjahr für die russischen Importe war das Jahr 2011. Nicht weniger als 1,4 Millionen Tonnen wurden in diesem Jahr importiert, aber die eigene Ernte war klein. In den darauffolgenden Jahren betrugen die Beträge zwischen 400.000 und 600.000 Tonnen. Der Importboykott hat eine Wirkung, wenn auch nicht allzu viel, da in 2012 und 2013, vor dem Boykott, jeweils 135.000 und 71.000 Tonnen aus anderen Ländern importiert wurden, die Teil des Boykotts sind. Russland hat deshalb in den letzten Jahren nur noch weniger Kartoffeln importiert. Die Zahlen aus der heimischen Produktion zeigen einen leicht steigenden Trend. Dennoch sind sie nicht ganz klar.
 
Darüber hinaus sind die Golfstaaten ein Absatzmarkt für die Konsumkartoffeln. In den letzten Jahren betrugen sie immer etwa 500.000 Tonnen. Pakistan, der Libanon und Ägypten sind die wichtigsten Lieferanten. Aus den EU-Ländern wurden im vergangenen Jahr rund 50.000 Tonnen in die Golfstaaten exportiert. Afrikanische Länder importieren jährlich rund 400.000 Tonnen. Senegal und Somalia sind die wichtigsten Länder (auf dem Papier). Die EU-Länder konnten im vergangenen Jahr insgesamt 165.000 Tonnen Konsumkartoffeln in afrikanischen Ländern verkaufen. Das war weniger als in den beiden Vorjahren. Die Mehrheit davon war das niederländische Produkt.
 
 
Quelle: http://www.freshplaza.de/artikel/12970/Globaler-Kartoffelhandel-steigt
 
 

Zurück