Ist der Rapspreis derzeit überbewertet?

Aktuelles vom 05.10.2021 09:51 Uhr von Andre Schäfer
Zukunft

Einleitung / historischer Verlauf

Bei der derzeitigen Betrachtung des Rapspreises stellt man sich die Frage, ob die Börsenkurse überbewertet sind? Richtet man den Blick auf die historische Preisentwicklung, lag das Rekordniveau bis Ende 2020 noch bei knapp 530 €/t. Dieses Niveau wurde vor allem vor der Finanzkrise Anfang 2008 und dann nochmal in den Jahren 2011 und 2012 erreicht, wie der untenstehende Chart zeigt. Seit 2014 war das Maximum bis 2020 dann sogar bei „nur noch“ knapp 430 €/t. Vor allem im letzten Jahr haben die Kurse für viele Rohstoffe dann aber noch einmal exponentiell zugelegt und sich teilweise, wie in einer früheren Analyse bereits beschrieben, in kurzer Zeit mehr als verdoppelt. Raps erreichte Ende April 2021 mit dem Auslaufen des Mai21-Kontrakts bereits einmal kurzzeitig Niveaus von deutlich über 600 €/t. Aufgrund der Aufschläge in anderen Rohstoffen, der knappen Versorgungslage zum Ende der letzten Saison und Inflationssorgen hielt man dieses Niveau, wenn auch nur kurzfristig, für gerechtfertigt. Nachdem sich die Rapskurse von Mai bis Juli zumindest etwas entspannten und mehrheitlich zwischen 500 – 550 €/t pendelten, kam seit August und vor allem in den letzten 3 Wochen noch einmal erheblicher Schwung in den Markt. Vor kurzem wurden nochmals Niveaus von deutlich über 600 €/t erreicht.

Rapspreis seit 2003 auf Monatsbasis

 

Sojabohnen, -öl und Rohöl nicht entsprechend gestiegen

Aufgrund der erheblichen Aufschläge innerhalb kürzester Zeit stellen sich natürlich einige Marktteilnehmer die Fragen, ob diese Impulse in diesem Ausmaß gerechtfertigt sind. Eine abschließende Beurteilung wird sich wohl erst in den nächsten Wochen zeigen. Doch eine mögliche Tendenz lässt sich mit Blick auf den Öl-Sektor möglicherweise ausmachen. So fällt auf, dass vor allem der Sojakomplex einen anderen Chartverlauf zeigt als Raps. Denn beispielsweise die Sojabohnen lagen an der Cbot Ende September noch gut 20% unter ihren Hochpunkten aus dem Mai, während Raps diese bereits wieder erklommen hatte. Ähnlich sieht es beim Sojaöl aus. Lediglich das Rohöl liegt derzeit gut 10% über seinem Niveau aus dem Frühjahr.

Sojabohnen seit 2003 auf Monatsbasis

 

Raps überbewertet oder Soja unterbewertet?

Ob Raps über- oder Soja unterbewertet ist, ist schwer zu sagen. Grundsätzlich scheint Raps überbewertet, sowohl im Vergleich zum Sojakomplex als auch zum Rohöl. Dazu lohnt es sich, die einzelnen Spreads anzuschauen, um sich ein besseres Bild machen zu können:

Spread Raps – Sojabohnen (umgerechnet auf EUR/t) seit 2001

Spread Raps – Sojaöl (umgerechnet auf EUR) seit 2001


Spread Raps – Rohöl (umgerechnet auf EUR) seit 2001

 

Die Charts zeigen eindeutig, dass die Differenz des Rapspreises im Vergleich sowohl zum Sojakomplex als auch zu Rohöl ein Rekordniveau der letzten 20 Jahre aufweist!

Abschließend sollte noch betrachtet werden, ob sich auch der Spread zwischen Rohöl und Sojaöl außergewöhnlich verhalten hat, um noch genauer zu bestimmen, welches Produkt möglicherweise über- bzw. unterbewertet wird. Der folgende Chart zeigt zwar eine tendenziell eher geringe Differenz zwischen den Produkten, aber sicherlich keine erheblichen Ausschläge nach oben oder unten.

Spread Rohöl – Sojaöl (in USD) seit 2001

 

Fazit

Unter Betrachtung der aufgezeigten Charts lassen sich folgende Schlussfolgerungen ziehen: Der Spread zwischen dem Sojakomplex und dem Rohöl weißt keine Besonderheiten auf. Da Raps allerdings sowohl gegenüber dem Sojakomplex als auch dem Rohöl relativ teuer ist und die Differenzen ein Rekordniveau erreicht haben, scheint Raps derzeit unter Berücksichtigung der Charts überbewertet. Vor diesem Hintergrund ist eine Annäherung der Preise in Zukunft denkbar, was zu fallenden Rapspreisen oder steigenden Soja- und Rohölkursen führen würde. Wichtig ist jedoch der Hinweis, dass sich eine solche Differenz auch über einige Wochen halten kann und nicht zwangsläufig zeitnah angleichen muss! Dennoch ist über kurz oder lang damit zu rechnen, dass sich die Differenzen wieder harmonisieren.

 

Wichtig: In dieser Analyse wurden alleine die Kursverläufe sowie die preislichen Differenzen betrachtet. Die physische Verfügbarkeit der Produkte sowie die Angebots- und Nachfragesituation wurde nicht explizit berücksichtigt!

 

 

 

Disclaimer: Diese Information ist nur an unsere Kunden und Geschäftspartner gerichtet. Sie gibt unsere fachliche Meinung zu aktuellem Marktgeschehen wieder. Märkte und deren Bewertung unterliegen oft sehr kurzfristigen Veränderungen. Eine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität wird ausgeschlossen.

Zurück

Aktuelle Meldungen im Überblick

Das aktuelle Agrarwetter für

Ihr aktueller Ort wurde für Ihre Sitzung gespeichert.

Klicken Sie bitte hier, wenn wir Ihren aktuellen Standort für die Wetter-Prognose automatisch bestimmen sollen.

powered by www.agrarwetter.app

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH | kt-media.de