Rufen Sie uns an! +49 4471 88 20 80

CBoT-Sojamehl - aktuelle Sojaschrot / Sojamehlpreise | Sojaschrotpreise | Sojamehlpreise

CBoT-Sojamehl Sojamehlpreis 15 Min. zeitverzögert

Aktuelle Berichte Sojaberichte

19 Okt
Schweine: ASP bleibt Dauerthema

Das Thema Afrikanische Schweinepest reißt in der täglichen Berichterstattung nicht ab und ständig

19 Okt
Kartoffeln: Ernteschätzung Frankreich

Das französische Landwirtschaftsministerium Agreste veröffentlichte kürzlich aktuelle

19 Okt
Milchmarkt: Stimmung hellt sich auf

Am Milchmarkt zeigen sich wieder zunehmend positive Tendenzen. Angefangen bei den Börsenkursen, die

19 Okt
Weizen: 200-Euro-Marke hält noch

Auch am gestrigen Handelstag schlossen die Weizenkurse mit Verlusten. Der Dezember-Kontrakt schaffte

19 Okt
Ölsaaten: Exportzahlen setzen Soja unter Druck

Bei den Sojabohnen sorgten die schwachen US-Exportzahlen für kräftige Verluste und die Gewinne des

19 Okt
Mais: 170-Euro-Marke ist gefallen

Das schwache Umfeld sorgte am Maismarkt für erneute für Verluste. An der Matif fiel nun die

Trend-Kurve Sojamehlpreis

Was ist die Trend-Kurve?

Die Trend-Kurve zeigt an, wie die Marktteilnehmer die aktuelle und zukünftige Entwicklung des Kurses für den entsprechenden Rohstoff einschätzen. Sie besteht aus den Schlusskursen aller handelbaren Kontrakte des Rohstoffes und beginnt links mit dem Frontmonat. Im weiteren Verlauf nach rechts werden die Schlusskurse der zeitlich folgenden Kontrakte abgebildet. Mit dieser Sichtweise wird der Blick ein wenig in die Zukunft gerichtet.

Sind die Kurse der späteren Fälligkeiten höher als der Frontmonat, spricht man von Contango. Nehmen die Kurse der späteren Fälligkeiten im Vergleich zum Frontmonat ab, spricht man von Backwardation.

Wussten Sie schon?
Mit unserer neuen Plattform leiten wir Sie Schritt für Schritt durch die Risikoabsicherung.
Kontraktspezifikation: CBoT Sojamehl / Sojaschrot / Soybean Meal

Gehandelte Einheiten:

100 Short Tons / ca. 91 Tonnen Sojaschrot, Sojaschrot 48 % Protein

Notierung:

10 cts/short ton (10,00 USD/Kontrakt)

Laufzeiten:

Januar (F), März (H), Mai (K), Juli (N), August (Q), September (U) Oktober (V) und November (X)


Letzter Handelstag:

Handelstag vor dem 15. Kalendertag des Liefermonats

Lieferung/cash-settlement:

Physische Lieferung

Handelszeiten Chicago Time (CT):

Sonntag bis Freitag von 18:00 bis 07:15 Uhr und 09:30 Uhr bis 13:15 Chicago Time (CT)

Handelszeiten Deutschland (GTM+1):

02:00 bis 14:45 Uhr elektronische Handel 15:00 bis 15:30 Pause, 15:30 bis 16:30 elektronische Handel und 16:30 bis 20:15 Parketthandel und elektronische Handel

Besonderheiten:

keine

Basiswissen Sojamehl / Soybean Meal
1. Botanik und Herkunft

Die Sojabohne (Glycine max) gehört zu der Pflanzenfamilie der Leguminosen (Hülsenfrüchte). Wie alle Hülsenfrüchte ist sie in der Lage durch eine Symbiose mit Rhizobiumbakterien Stickstoff aus der Luft zu binden und in der Biomasse zu speichern. Nach der Ernte stehen für die Folgefrucht dann durchschnittlich 100 kg/ha Stickstoff im Boden zur Verfügung.

Soja ist einer der ältesten Kulturpflanzen der Welt. Bereits vor 5000 Jahren wurde sie in China intensiv kultiviert. In der westlichen Welt begann die Nutzung erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts und ist mittlerweile in den USA und Südamerika zu der bedeutendsten Fruchtart geworden. Aufgrund der epigäischen Keimung ist die Sojabohne sehr frostempfindlich und wird daher in Deutschland erst im Frühjahr gesät und im September bis Oktober geerntet. Während in Deutschland bei einem Durchschnittsertrag von ca. 30 dt/ha der Anbau kaum lohnt, ist es an geeigneten Standorten in den USA möglich bis 100 dt/ha zu ernten. Die Hauptanbaugebiete in  USA sind im Mittleren Westen und entlang des südlichen Mississippi konzentriert.

2. Qualitätskriterien und Nutzung

Die Samen der Sojabohne bestehen aus 22% Rohfett und 39% Rohprotein. Damit ergeben sich zwei grundsätzlich Nutzungsmöglichkeiten. Zum einen zur Ölgewinnung und zum anderen zur Generierung eines proteinreichen Nahrungs- bzw. Futtermittel.

Bei der Verarbeitung der Bohnen entstehen Sojaöl und Sojamehl bzw. Sojaschrot.Bei einem Feuchtigkeitsgehalt von 13% der Sojabohnen kann aus 100 kg Rohware etwa 35kg Sojaschrot gewonnen werden. Mit einem Proteingehalt von 44% oder 48% ist es ein hochwertiges Eiweißkonzentrat für die Rinder-, Schweine- und Geflügelmast. Sojaschrot macht etwa zwei Drittel der gesamten Proteinfuttermittel in der Welt aus.

Der Begriff Sojabohnen "crush", aus dem engl. zerdrücken, zerkleinern, bezieht sich auf den physikalischen Verarbeitungsprozess in die Einzelkomponenten, aber auch auf den Dollargegenwert der Bestandteile. Aus einem Scheffel (bushel = 60 amer. Pfund= 27,22 kg) entstehen 11 Pfund Sojaöl, 44 Pfund Sojaschrot (48% Rohprotein), 3 Pfund Rohfaser und 2 Pfund Abfallstoffe.

Die Brutto-Prozess Spanne (Gross Processing Margin - GMP) wird nach folgender Formel ermittelt: (0,22xSojamehlpreis $/t + 11x Sojaölpreis $cent/Pfund) - Sojabohnenpreis $/bushel. Der "crush" zeigt an inwieweit die einzelnen Sojaprodukte fair bewertet sind. Je höher der "crush" Wert, desto eher haben Unternehmen Anreize Sojabohnen als Rohware zu kaufen und zu verarbeiten. Der folgene Angebotsschub an Sojamehl und Sojaöl wird die Brutto Prozess Spanne wieder auf das langfristige gleichgewicht zurückbringen.

3. Produktion und Handel

Nach Schätzungen der FAO und USDA wurden 2014 weltweit auf 113,2 Mio. Hektar Soja angebaut und damit eine Rekordernte von 287,5 Mio. t (+7,2%) eingefahren. Damit hat sich die Erzeugung von Soja seit dem Jahr 1990 (108,5 Mio. t) mehr als verdoppelt. Verantwortlich hierfür sind die vor allem die Produktionsausweitungen Brasilien und die USA. Hatten beide Länder 1990 noch 72,3 Mio. Soja geerntet, waren es 2014 bereits 178,1 Mio. t.

Die USA bleiben weiterhin mit einem Marktanteil von 31,5 % der größten Sojaproduzenten in der Welt. Auf dem zweiten Platz rangiert Brasilien mit 30,4%, gefolgt vor Argentinien (18,8%), China (4,2%) und Indien (4,1%).  

In den Welthandel gelangen zwei Fünftel der Weltproduktion. Den Löwenanteil des Exports wird dabei von Brasilien (46,5 Mio. t) und den USA (44,8 Mio. t) getragen. Die größten Importeure sind China (69,0 Mio) und die Europäische Union (12,7 Mio. t).

In den USA werden auf ca. 31,0 Mio. ha Soja angebaut und dabei mehr als 90 Mio. Tonnen geerntet.

4. Warenterminmärkte

Der Primärmarkt für Sojaschrot-Futures und Optionen ist an die Chicago Board of Trade (CBoT), eine von der Chicago Mercantile Exchange (CME) Gruppe betrieben wird. Weitere wichtige Terminmärkte für Soja sind der  Bolsa de Mercadorias & Futuros in Brasilien, der Mercado de Termino in Argentinen, die Kansai-Commodities Exchange in Japan und die Zhengzhou Commodity Exchange in China.

Der Sojabohnenmehlkontrakt der CBoT umfasst die Lieferung von 100 Short Tonnen (tn.sh). Eine short Ton entspricht 2000 amerikanische Pfund oder 907,18 kg. Somit ist ein Sojaschrot Kontrakt ca. 90,72 t groß.

Der Kurs von Sojaschrot ist abhängig vom oben beschriebenen Soja-Crush. Außerdem unterliegt je nach Witterung in den Anbaugebieten, den prognostizierten und tatsächlichen Erntemengen, der Nachfrage nach Eiweißfutter insbesondere in China und dem Ablauf des Transports hin zu den Verschiffungshäfen großen Schwankungen.

Der Preis für Sojamehl bzw. Sojaschrot korreliert mit dem Kurs von Sojabohnen.  Sojaschrot pendelte an der CBot in den letzten 5 Jahren zwischen 548 US-Dollar  in  der Spitze (2012)  und 249 US-Dollar in den Tiefs (2010).

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH