Rufen Sie uns an! +49 4471 88 20 80

MATIF-Mais - aktueller Maispreis | Maiskurs | Mais-Chart

MATIF-Mais Maispreis 15 Min. zeitverzögert

Aktuelle Berichte Maisberichte

16 Nov
Weizen: 200-Euro-Marke hält

Der EU-Weizen gab am Donnerstag mittlerweile das dritte Mal in Folge nach und rutschte im Tiefpunkt

16 Nov
Ölsaaten: Crush-Zahlen am oberen Ende der Erwartung

Sowohl der Raps als auch die Sojabohnen gingen mit einem Plus aus dem Handelstag. Der

16 Nov
Mais: Matif-Mais weiterhin freundlich

Matif-Mais setzte auch am Donnerstag seine Gewinnstrecke fort und kletterte auf 175,50 EUR/t. Damit

15 Nov
Weizen: Erneut schwächer

Bei dünner Nachrichtenlage tendierten die Weizenkurse auch am Mittwoch erneut schwächer.

15 Nov
Ölsaaten: 380-Euro-Marke verleitet zu Gewinnmitnahmen

Nach dem Erreichen der 380-Euro-Marke vor dem Wochenende führten Gewinnmitnahmen den Rapskontrakt

15 Nov
Mais: Matif-Mais bleibt positiv gestimmt

Der Maiskontrakt an der Matif baute seine Gewinne weiter aus und kletterte mit 174,75 EUR/t auf den

Trend-Kurve Maispreis

Was ist die Trend-Kurve?

Die Trend-Kurve zeigt an, wie die Marktteilnehmer die aktuelle und zukünftige Entwicklung des Kurses für den entsprechenden Rohstoff einschätzen. Sie besteht aus den Schlusskursen aller handelbaren Kontrakte des Rohstoffes und beginnt links mit dem Frontmonat. Im weiteren Verlauf nach rechts werden die Schlusskurse der zeitlich folgenden Kontrakte abgebildet. Mit dieser Sichtweise wird der Blick ein wenig in die Zukunft gerichtet.

Sind die Kurse der späteren Fälligkeiten höher als der Frontmonat, spricht man von Contango. Nehmen die Kurse der späteren Fälligkeiten im Vergleich zum Frontmonat ab, spricht man von Backwardation.

Wussten Sie schon?
Mit unserer neuen Plattform leiten wir Sie Schritt für Schritt durch die Risikoabsicherung.
Kontraktspezifikation: MATIF-Mais

Gehandelte Einheiten:

50 t Körnermais Ursprung Frankreich, max. 15,5 % Feuchte, max. 10 % Bruchkorn, max. 6 % Auswuchs

Notierung:

€/t, Mindesttick 25 cent

Laufzeiten:

August (Q), November (X), Januar (F), März (H) und Juni (M).

Letzter Handelstag:

der fünfte Handestag des Liefermonats

Lieferung/cash-settlement:

Physische Lieferung in Bourdeaux, Bayonne, La Pallice und Nantes

Handelszeiten:

10.45 Uhr bis 18.30 Uhr

Besonderheiten:

keine

Kontraktspezifikation: MATIF-Mais als PDF
Basiswissen Mais / Corn
1. Botanik und Herkunft

MaisMais (Zea mays) ist ein einjähriges, sich nicht bestockende Gräserart und stammt ursprünglich aus den tropischen Klimagebieten mit den Genzentren in Mexiko und Peru. Mais ist eine C4 Pflanze, d.h. die CO2 Assimilation ist bei höheren Temperaturen und Lichtintensität effizienter und ermöglicht so eine größere Photosyntheseleistung. Mais ist eine monözischen Pflanze, die männlichen Blütenorgane sind als Rispen am terminalen Ende und die weiblichen Blütenstände als Kolben in den Blattachseln zu finden. Aus dem Urmais Teosinte wurden zahlreiche Convaritäten kultiviert, die nach dem Korntyp und ihrer Verwendung unterschieden werden. Es gibt Hart-, Zahn-, Stärke-, Zucker-, Puff- und Wachsmais. Die den heute Anbau dominierten Hybridsorten gehen auf die Hart- und Zahnmaislinien zurück. Durch den Züchtungsfortschritt stiegen nicht nur die Hektarerträge um ein Vielfaches, sondern ermöglichte auch den weltweiten Anbau in den gemäßigten Klimazonen.

2. Qualitätskriterien und Nutzung

Mais wird entweder als Körnermais mit durchschnittlichen Erträgen von 7,5 t/ha oder als Silomais mit 45,0 t/ha geerntet. Das Maiskorn enthält zu 70% Stärke, 10,6% Rohprotein und 4,6% Rohfett. Der Futterwert von Silomais wird vom Kolbenanteil, Verdaulichkeit der Restpflanze, den Stärke sowie Trockensubstanzgehalt und der Silierbarkeit bestimmt. Etwa 80 % der Maisproduktion wird als Energie- und Rohfaserlieferant in der Geflügel- und Wiederkäuermast eingesetzt sowie als Gärsubstrat in Biogasanlagen. Des Weiteren gewinnt die Ethanolherstellung aus Mais zu Kraftstoffbeimischung vor allem in den USA an Bedeutung. In der menschlichen Ernährung findet Mais als Mehl, Stärke,Sirup, Keimöl, Cornflakes, Popcorn und Gemüsemais seine Verwendung.

3. Produktion und Handel

Mais ist hinsichtlich der Produktionsmenge die wichtigste Getreidesorte der Welt. Die weltweite Produktion von Mais wurde  2013/14 um 12,0% auf einen neuen Rekordwert von  988,6 Mill. Tonnen gesteigert. Die weltweite Anbaufläche betrug 179,9 Mill. Hektar. Die weltweit größten Maisproduzenten sind die USA mit 36,6% Anteil an der Produktion, gefolgt von China (22,5%) und Brasilien (7,2%). Vor allem in China und Brasilien ist der Anbau von Mais attraktiv geworden und hier hat sich die Produktion seit 1980 verdreifacht. Die größten Produzenten sind gleichzeitig auch die größten Verbraucher.  Bedeutende Maisimportländer sind  Japan (15,2 Mill. t), EU-28 (16,0 Mill. t), Mexiko (10,7 Mill. t) und Südkorea (10,3 Mill. t).

In Europa konzentriert sich der Körnermaisanbau auf Frankreich und Italien, während in den nördlichen Anbaugebieten Mittel- und Westeuropa der Silomaisanbau dominiert. In Deutschland hat der Maisanbau, u.a. durch die politische Förderung von Biogasanlagen in den letzten Jahren zugenommen und stieg von 1,8 Mill. Hektar in 2007 auf knapp 2,5 Mill. Hektar in 2014, wovon der überwiegende Anteil (2,1 Mill. ha) auf Silomais entfällt.

4. Warenterminmärkte

Der Maisfuture zählt nach Rohöl und Sojabohnen zu den am stärksten gehandelten Rohstoffkontrakten. Der größte Futures und Options Markt für Körnermais ist an der Chicago Board of Trade (CBoT). Weitere Handelsplätze sind u.a. die Bolsa de Mercadorias & Futuros in Brasilien, die JSE Securities Exchange in Südafrika, der Mercado de Termino in Argentinen und die Kansai-Commodities Exchange in Japan. Für die Preisabsicherung auf dem europäischen Markt sind die Notierungen des MATIF-Mais an der Euronext maßgeblich.

Während die CBoT-Futures-Kontrakte in US-cent je Scheffel notieren und einen Umfang von  5000 Scheffel (ca. 125t) haben, wird in Europa mit 50t Kontrakten in Euro je Tonne abgerechnet.

Die Einflussfaktoren auf den Maispreis sind vielfältig. Auf die Angebotsseite führen die Temperaturschwankungen und die Wasserversorgung der Pflanzbestände zu steigenden bzw. fallenden Kursen. Die Nachfrageseite wird von dem Futtermittelbedarf, den Preisen der Futtersubstitute, der wachsenden Nachfrage nach Biokraftstoffen und der politischen Einflussnahme (Subventionen und Handelsrestriktionen) bestimmt.

MATIF-Mais hatte im August 2012 mit 261,75€ ein 5 Jahreshoch erreicht. Aufgrund der guten Ernteerträge 2012 und 2013 kam es zu einem deutlichen Preisverfall, welcher bis September 2014 andauerte und zu Kursen von 131,25€ führte.  

Copyright © Kaack Terminhandel GmbH